Highspot erhält 200 Millionen US-Dollar, um Sales Enablement-Plattform und Partnersystem weiter auszubauen.

MEHR ERFAHREN
Startseite Blog

Wie wir Highspot aufbauten: Geschichten unserer Gründer

von
Veröffentlicht in:  Unternehmen

Vor acht Jahren haben unsere Gründer einen großen Schritt gewagt.

Während ihrer Arbeit bei Microsoft stellten unser CEO Robert Wahbe, unser Chief Solution Architect Oliver Sharp und unser Chief Product Officer David Wortendyke einen dringenden Bedarf für eine Technologie fest, die es kundenorientierten Teams ermöglicht, ihre beste Arbeit zu leisten – und das Beste aus jeder Käuferinteraktion herauszuholen. Also machten sie sich daran, diese Technologie zu erschaffen. So wurde Highspot geboren.

Heute treten wir einen Schritt zurück, um Highspots Reise von einer Idee zu einem preisgekrönten Unternehmen zu verfolgen. Hier ist die Geschichte, wie unsere Gründer Highspot ins Leben gerufen haben.

Wie habt ihr drei euch kennengelernt?

Robert Wahbe: Wir kennen uns schon sehr lange, durch unsere Zeit auf der Hochschule und bei Microsoft. Als ich mich daran machte, zu beginnen, was später Highspot werden sollte, dachte ich sofort an Oliver und David.

Oliver Sharp: Robert und ich haben uns vor ungefähr dreißig Jahren kennengelernt, als wir Studenten an der University of California, Berkeley waren. Zusammen mit einer anderen Person haben wir ein Unternehmen gegründet, das schließlich von Microsoft übernommen wurde und haben seitdem mehr oder weniger zusammengearbeitet.

David Wortendyke: Robert, Oliver und ich haben uns im Jahr 2000 kennengelernt. Wir haben uns gemeinsam einem kleinen Team innerhalb von Microsoft angeschlossen. Ich erinnere mich, dass ich von ihrer Arbeitsmoral und ihrer offenen Persönlichkeit beeindruckt war. Ich wusste damals schon, dass ich weiter mit ihnen arbeiten und weiterhin großartige Dinge aufbauen möchte.

Woher kam die Idee für Highspot?

Robert Wahbe: Highspot entstand aus der Herausforderung heraus, große, komplexe und kundenorientierte Teams zu unterstützen. Gegen Ende meiner Karriere bei Microsoft leitete ich eine große Marketingorganisation – wir produzierten viele Marketingmaterialien und konzentrierten uns darauf, dem Verkaufsteam zum Erfolg zu verhelfen helfen.

Aber als wir mit dem Vertrieb über unsere Programme und Materialien sprachen, war klar, dass sie entweder nicht von ihnen gehört hatten oder von ihnen gehört hatten, sie aber nicht verwendeten. Es war eine wirklich aufschlussreiche Erfahrung. Und es hat uns gezeigt, wie schwierig es für Marketing, Vertrieb und Service ist, effektiv zusammenzuarbeiten.

Das brachte uns zum Nachdenken: Wie könnte Technologie helfen? Wir waren und sind davon überzeugt, dass wir durch die Kombination der modernen Benutzererfahrung beliebter Verbraucheranwendungen mit KI und Cloud Computing kundenorientierte Teams in die Lage versetzen können, effizienter und effektiver zu arbeiten.

Warum Enablement?

Oliver: Das Leben eines Verkäufers ist hektisch; Sie haben nicht stundenlang Zeit, Hunderte von Assets zu durchsuchen, um das zu finden, was sie brauchen. Sie haben Sekunden. Aber die Werkzeuge, die ihnen zur Entdeckung von Inhalten zur Verfügung gestellt werden, sind oft schrecklich.

Stellen Sie sich vor, Sie sind Verkäufer in einem großen Unternehmen. Sie haben wahrscheinlich Tausende von Produkten, die Sie verkaufen könnten. Für jedes Produkt gibt es Hunderte von Inhalten, die Sie möglicherweise benötigen – Kundendecks, Demos, Anleitungen, Schulungsmaterialien, Broschüren. Um ein bestimmtes Asset zu finden, senden die meisten Verkäufer ihren Kollegen eine E-Mail, um zu schauen, ob es jemand hat. Das ist keine effektive Methode zum Suchen – oder Verkaufen.

Angesichts dieser Herausforderungen besteht das ursprüngliche Ziel eines Tools wie Highspot darin, diese vielen tausend Artikel sofort verfügbar zu machen, wenn sie diese benötigen, damit Verkäufer in ein Gespräch eintreten und ihrem Kunden die richtigen Informationen zur Verfügung stellen können.

Wie sahen die Anfänge von Highspot aus?

David: Ich erinnere mich an Trips zu Ikea, um Schreibtische und Sofas auszusuchen, sie in unser Büro zu bringen und Möbel aufzubauen. Diese Erfahrung – unser Büro buchstäblich selbst aufzubauen – ist wirklich repräsentativ für die frühen Tage von Highspot für mich.

Unabhängig von der Herausforderung musste man sich jederzeit einarbeiten und eine Lösung finden. Jeder war bereit, die Ärmel hochzukrempeln und es möglich zu machen.

Was macht Highspot einzigartig?

Oliver: Wir gehen unsere Kunden ziemlich ungewöhnlich an. Andere Unternehmen sagen, dass sie ihre Kunden lieben. Sie meinen es auch wahrscheinlich ernst, aber sie investieren nicht immer so viel in die Beziehung zu ihren Kunden wie wir.

Wir sind bestrebt, die Kundenbeziehung zu übertreffen. Wir möchten, dass unsere Kunden uns als Teil ihres Teams sehen – nicht nur als Anbieter, der sie auf Distanz hält.

Durch die Bereitschaft, sich den Problemen unserer Kunden wirklich anzunehmen, konnten wir nicht nur unsere Nutzer auf ganz neue Weise begeistern, sondern auch herausfinden, was noch nicht so gut funktioniert. Wir haben gelernt, was schwer ist. Wir haben gelernt, wo wir es besser machen müssen. Die Entwicklung unseres Produkts wurde durch diese Herausforderungen und das, was wir daraus gelernt haben, geprägt. Letztendlich hat es uns geholfen, ein besseres Produkt für unsere Kunden zu entwickeln.

Wie baut man ein Produkt, das Kunden begeistert?

David: Wir haben eine sehr starke, positive und respektvolle Beziehung zu unserem Serviceteam – was wichtig ist, da dieses Team eng mit unseren Kunden zusammenarbeitet. Sie kennen ihre Schmerzpunkte.

Wir stellen sicher, dass Serviceteams Mitsprache bei den Dingen haben, die wir tun und bei den Entscheidungen, die wir treffen. Diese Beziehung ermöglicht es uns, uns auf das zu stützen, was wir aufbauen, damit es wirklich die Bedürfnisse unserer Kunden widerspiegelt.

Wie würdet ihr die Zukunft von Highspot mit einem Wort beschreiben?

Robert: Wenn ich Highspot vor acht Jahren mit einem Wort hätte beschreiben müssen, als wir in einem Miethaus arbeiteten, hätte ich dynamisch gesagt. Wenn ich Highspot heute beschreiben müsste, würde ich immer noch dynamisch sagen. Weil es eine ständige Weiterentwicklung ist und bleiben wird.

In den frühen Tagen war es dynamisch, weil wir so viel gelernt haben und die Kategorie buchstäblich definiert haben. Aber acht Jahre später finde ich, dass dieses Wort immer noch gilt, weil sich unsere Kunden ständig ändern: Wie sie arbeiten, wie sie sich wandeln, wie sie versuchen, die Bedürfnisse ihrer Kunden zu erfüllen. Unser Ziel ist es, unsere Kunden während dieser unglaublichen Reise, die wir gemeinsam unternehmen, weiterhin zu begleiten und zu unterstützen.

Die Zukunft erfinden, jeden Tag

Unsere Gründer haben sich vom ersten Tag an darauf konzentriert, die Arbeitsweise von Millionen von Menschen zu verändern. Fühlen Sie sich von ihrer Reise inspiriert? Werden Sie Teil unseres Teams – und erfinden Sie mit uns die Zukunft.

Branchenführende Unterstützung für jedes Unternehmen.

Request a Demo